Newsletter Sommer 2021

„Sommer:
Energiequelle, um neue Dinge auszuprobieren
und die Welt mit neuen Augen kennenzulernen.“
M.B. Hermann

NEWSLETTER vor den Sommerferien 2021

Liebe Eltern, liebe Leserinnen und Leser,

wieder neigt sich ein Schuljahr den Sommerferien entgegen und lässt uns auf eine Zeit zurückblicken, in der nicht das ABC-Lernen die wichtigste Rolle in unserem Schulleben gespielt hat, sondern der hygieneplankonforme Umgang mit Alpha- und Betha-Virusvarianten. Bei unserem neuen Pädagogischen Kooperationskonzept mit dem SPB sind wir über eine Probierphase vorerst nicht hinausgekommen. Kaum waren unsere AGs gestartet, mussten wir sie schon wieder in den Ruhemodus schicken und nachdem wir die Autorenlesung zu dem Kinderbuch „Schnurzpiepegal“ absagen mussten, war klar, dass es uns keineswegs schnurzpiepegal sein würde, wenn wir auch noch auf das geliebte Weihnachtsbasteln verzichten müssen – und doch kam es so. Zum Glück haben wir alle die gute Laune nicht verloren und unsere Kreativität spielen lassen, um dieser fremdbestimmten Zeit unseren Eigensinn entgegen zu setzen.

Lockdown, Lernen von zuhause oder im Pädagogischen Angebot, Videokonferenzen mit dem BigBlueButton, Wechselunterricht, Padlet und Wochenpläne haben das zweite Schulhalbjahr dominiert. Inzwischen ist es für alle selbstverständlich, dass der Satz „Heute ist Testtag.“ nichts mit Matheaufgaben zu tun hat, sondern mit Nasepopeln. Gegen Ende des Schuljahres kam doch noch richtig Leben in die Bude: Frühlingsmarkt, eine Wilde Waldwoche für jede Klasse (Davon konnten uns weder Quarantäne noch die Eichenprozessionsspinner abhalten.), ein Sport- und Spielefest mit Agentenlauf und Zirkus-Challenges, mit Obststand und dem Eis-Paul. Auch Abschiedsfeste konnten in den einzelnen Klassen gefeiert werden. Das war schön und ruft nach MEHR! Aber erstmal zieht es uns ans MEER oder in die Berge, oder ins Schwimmbad oder in den Garten und auf Balkonien – egal, Hauptsache Ferien, durchatmen, Kopf frei und Muße!

Bevor wir den Müßiggang starten, wollen wir noch einige DANKESCHÖNS loswerden.

DANKE an …
 … alle unsere Schülerinnen und Schüler. Ihr seid superklasse!!!! Maskenpflicht, Schnelltests, Wechselunterricht, Homeschooling, getrennte Flure und Freunde, Freiarbeit bei offenen Fenstern mit Straßenlärm und auch bei Wintertemperaturen. – Euch wurde viel zugemutet in diesem Schuljahr. Ihr
konntet die Dinge oftmals mit wenig Murren einfach annehmen, wie sie eben gegeben sind und habt mit eurer guten Mine auch uns Lehrerinnen bei Laune gehalten.
 … das gesamte Kollegium unserer Schule und des Sozialpädagogischen Bereiches mitsamt Reinigungskräften, Hausmeister und unserem Sekretär. Dafür, dass wir füreinander da waren, auch wenn wir uns oft nur virtuell begegnet sind. Und dafür, dass wir so ein kreativer Haufen sind, dem es wichtig ist, allen Widrigkeiten zum Trotz das Schöne zu sehen und das Machbare zu machen.
 … Katharina Ebersoldt, unsere brandneue Sozialarbeiterin, die erst seit April zu unserer Gemeinschaft dazu gekommen ist und jetzt schon nicht mehr wegzudenken ist. Herzlich Willkommen!
 … unsere gesamte Elternschaft für das Vertrauen und Verständnis, das uns entgegengebracht wurde und auch für die wirklich gute Unterstützung der Kinder beim Lernen im Lockdown. Danke auch für die spontane Mithilfe beim Frühlingsmarkt sowie beim Sport- und Spielefest. Ohne euch, wäre Vieles nicht möglich gewesen. Wir hoffen sehr, dass wir im nächsten Schuljahr unsere Gemeinschaftsaktionen wieder aufleben lassen können und wir einander wieder mehr persönlich begegnen werden.
 … unsere beiden Schnelltest-Ärztinnen, die sich nicht nur jede Woche Zeit für unsere Schule nehmen, sondern auch einen Teil ihrer Einnahmen an unseren Förderverein gespendet haben.
 … alle Test-Muttis, die spontan und ehrenamtlich seit Wochen beim Auswerten der Schnelltests mithelfen. Dank euch geht das Testen wirklich schnell und in heiterer Stimmung voran.
 … unsere sehr geschätzten Eingliederungshelfer*innen. Diejenigen, die uns im nächsten Jahr weiter begleiten und diejenigen, von denen wir uns verabschieden müssen. Martha, Jaqueline und Niklas – Ihr werdet fehlen!!!
 … alle Mitglieder unseres Fördervereins sowie an den alten und den neuen Vorstand. Auch ihr tragt maßgeblich dazu bei, dass unsere Wünsche wahr werden.
 … wichtige Kooperationspartner unserer Schule, wie beispielsweise unsere Lese- und Lernpaten*innen, die Waldpädagogen*innen unseren Theaterpädagogen Miguel. Und ein besonderes Dankeschön an Herrn Schön, unseren langjährigen Caterer, der die Belieferung unserer Schule nun abgeben wird.
 … alle Eltern, die sich aktiv für unsere Schule eingesetzt und unser Schulleben bereichert haben, und die nun mit ihren flügge gewordenen, Viertklässlern unsere Gemeinschaft verlassen: Simone Scherer, Manuel Birke, Melanie Jäger, Timo Schirra und Eva Schildgen.
 … all unsere Viertklässler*innen für die schöne gemeinsame Zeit in den letzten Jahren. Ihr werdet euren Weg finden und doch immer fest bei uns verwurzelt sein!

Ein bisschen Vorfreude auf das neue Schuljahr wollen wir auch schon wecken:
 Uns erwarten 29 neue Erstklässler*innen, die wir größtenteils noch gar nicht kennenlernen konnten. Wir freuen uns auf euch!
Wie der Tag der Einschulung gestaltet sein wird, können wir erst in den Ferien konkret entscheiden. Sie werden über die Homepage informiert.

 Wir freuen uns auf eine Projektwoche im Oktober. In Zusammenarbeit mit der Ochsenfurter Spielbaustelle und ermöglicht durch die Finanzierung durch die Stadt Saarbrücken sowie unseren Förderverein wird auf unserem oberen Schulhof eine offene Werkstatt mit Werkbänken und einem Pop-Up-Bereich entstehen, der von den Kindern gestaltet werden kann. Hierfür brauchen wir noch eine Menge Werkzeug und Baumaterial und natürlich auch helfende Hände von Eltern, dienhandwerklich begabt sind (oder es werden wollen).

 Auch die nächsten Autorenlesungen sind schon geplant. „Schnurzpiepegal“ ist auch dabei.

TERMINE für 2021/22 (die jetzt schon feststehen):

06.09.   Erster Elternabend für alle, 19.00 Uhr
15.09.   Mitgliederversammlung Förderverein, 19.00 Uhr
20.09.   Pädagogischer Tag der Schule (Schule geschlossen / SPB steht noch nicht fest)
04.10.-09.10.   Projektwoche Spielbaustelle + Einweihung am Samstag
18.10.-29.10.  HERBSTFERIEN

BERICHTE AUS DEN KLASSEN

Geparden
Im zweiten Halbjahr ging es bei den Geparden turbulent zu. Homeschooling, Wechselunterricht, Präsenzunterricht, Masken an, Masken aus, lüften, lüften und wieder lüften bestimmten den Schulmorgen. Trotz dieser Anstrengungen hatten die Geparden aber auch jede Menge Spaß. Es wurden Bohnen gepflanzt, das Wachstum beobachtet und Experimente durchgeführt. Jetzt können wir sie bald im Schulgarten ernten. Dort konnten auch Kartoffeln gesetzt und Karotten, Zucchini, Korn- und Ringelblumen gesät werden. Familie Lensch, unsere Schulgarten- Pflegefamilie, hatte für uns alles zum Pflanzen vorbereitet. Das hat uns in der Pandemie mit wenig Präsenzunterricht natürlich sehr geholfen. Vielen Dank dafür! Fleißig waren alle Geparden beim Auslegen der Wege um die Beete herum mit Häcksel. Vor Ostern wurden Hasen aus Pappmache und Schafswolle gebastelt. Die Bewegungsbaustelle war für die Geparden der Hit. Dank Uschi konnte geschaukelt, geklettert, gesprungen und balanciert werden, was das Zeug hielt. Beim Tanztheater wurde kräftig getrommelt und jeder Gepard schlüpfte beim Sonnengruß in die bekannten Tierrollen. Das Stille Fangen war aber auch in diesem Schuljahr das beliebteste Bewegungsspiel. Das große Highlight in diesem Schuljahr war das Waldprojekt mit dem Waldpädagogen Michael. Bei großer Hitze gab es Kräuterwanderungen, ein Baummemory, Waldspiele und Freispiel in der Schlucht. Doch dann kam am zweiten Waldtag vor dem Mittagessen die traurige Nachricht, dass der untere Flur in Quarantäne muss. Ein Glück, dass Michael seine Gitarre dabei hatte und die schlechte Stimmung beim Tanzen zu fetziger Musik sofort verflog. Nach der Quarantäne ging es mit den zwei verbliebenen Waldtagen weiter. Da es sich stark abgekühlt hatte, konnte wieder Feuer gemacht werden und die Geparden haben sich dabei ganz schön ins Zeug gelegt und das nasse Holz ohne Streichhölzer mit viel Geduld zum Brennen gebracht. Den krönenden Abschluss unseres Waldprojektes bildete die Matschschlacht, nach der fast kein Gepard sauber in der Schule ankam und alle Teilnehmer leuchtende Augen hatten. Leider müssen wir uns am Ende des Schuljahres von sieben Viertklässler+*innen und einer Drittklässlerin verabschieden. Auf der Abschiedsfeier am Römerbrünnchen haben sich die Gepardeneltern zum ersten Mal in diesem Schuljahr kennengelernt. Es gab Würstchen vom Grill, leckere Salate und ein Kuchenbuffet. Vielen Dank den Viertklasseltern für die Organisation und die gelungene Feier!! Wir freuen uns, dass unsere acht Gepard*innen nun ihren Schulweg weiter gehen und wünschen ihnen nach den Sommerferien einen guten Start in ihrer neuen Klasse.

Tiger
Die Tiger haben es sich im zweiten Schulhalbjahr erstmal im Homeschooling gemütlich gemacht und auch fleißig an ihren Wochenplänen gearbeitet. Immer wieder haben wir uns zum Quatschen per Video getroffen, das war schön. Im Wechselunterricht war das gemeinsame
Spielen ein besonderes Highlight. Zungenmörder und Märchen-Schnick-Schnack-Schnuck waren bei den Kleinen und bei den Großen gleichermaßen beliebt. Beim Tanztheater haben wir gelernt mit Abstand aufeinander einzugehen – durch Bewegungen und mit Trommelrhythmen auf den orangefarbenen Eimern. Das hat Spaß gemacht! Als endlich alle Tigerchen wieder vereint waren, ist das Referate-Fieber ausgebrochen. Wir haben viele spannende Vorträge über Tiere, Maler und auch Fußball gehört. Am meisten in Erinnerung bleiben wird uns unsere Waldwoche: Wir haben Abenteuerschluchten durchwandert, die Füße im See abgekühlt, dem Regen getrotzt, uns mit allen Sinnen der Wahrnehmung der Waldtiere angenähert, uns blind durch den Wald führen lassen , in stillen Momenten erforscht, welche Insekten uns auf dem Waldboden begegnen und leckere Waldspeisen gekocht. Zum Abschluss konnten wir uns mit vielen Familien zum gemütlichen Picknick im Deutsch-Französischen-Garten treffen. Nun verabschieden wir vier Viertklässlertiger*innen und eine Zweitklässlerin aus unserer Mitte. Ayah, Anoud, Paul, Lasare und Max, wir wünschen euch von Herzen alles Gute und werden euch immer in unseren Herzen behalten!

Chamäleons
Nachdem die Chamäleons die lange Zeit des Homeschoolings erfolgreich hinter sich gebracht hatten, waren alle sehr froh, dass sie sich endlich wiedersehen konnten, auch wenn es zunächst nur die Hälfte der Klasse war. Während des Wechselunterrichts haben wir uns mit der Tulpe und dem Wachstum der Pflanzen beschäftigt. Es wurden Bohnen gepflanzt und beim Wachsen beobachtet. In Kunst wurden wunderschöne Mandalas gelegt, farbenfrohe Ostereier gestaltet und lustige Knopfbilder kreiert. Und es durfte endlich wieder miteinander gespielt werden. Das war das Beste für alle! Kurz vor Schuljahresende haben wir noch einmal Zuwachs bekommen. Kaum aber war unser neues Erstklasskind da, musste es schon wieder gehen, und zwar in Quarantäne, wie alle anderen Chamäleons auch. Nachdem wir diese erfolgreich ausgesessen hatten, erwartete uns als krönender Abschluss das absolute Highlight dieses seltsamen Schuljahres: unsere wilde Woche. Zusammen mit Nadja erlebten wir vier aufregende Tage. Dabei war uns das Wetter nicht immer wohl gesonnen. Doch trotz heftiger Regengüsse und Gewitter ließen sich die Chamäleons nicht entmutigen. Um sich bei Laune zu halten wurde viel gesungen und im Schlamm getobt. Es gab regelrechte Schlammschlachten und der/die eine oder andere hat sich sogar ein richtiges Wellness-Schlammbad gegönnt. Einen Tag lang wurden wir mit Sonne pur verwöhnt und sind auf Insektenjagd gegangen. Viele neue Arten wurden entdeckt und gestaunt, welch verschiedenfarbige Käfer und Heupferdchen in den unterschiedlichsten Größen es doch so gibt. Auch Spinnen jeglicher Art und jede Menge Schmetterlinge in den schönsten Farben fanden Bewunderung bei den Kids. Nach unserer Wanderung zum Weiher gab es dann zur Belohnung selbst gemachte Pfannkuchen mit Hagebuttenmarmelade oder frischen Kräutern. Ein neues Spiel hatte Nadja auch noch für uns im Gepäck: Schatzklau. Ein Strategiespiel, bei dem es Mut, Schnelligkeit, Geschick und Adleraugen braucht. Es hat gute Chancen das neue Lieblingsspiel der Chamäleons zu werden. Leider sind uns unsere beiden Viertklasschamäleons in diesem Schuljahr abhanden gekommen. Auch wenn ihr nicht mehr bei uns wart, wir behalten euch in unseren Herzen und wünschen euch alle Gute für euren neuen Weg.

Löwen
Nach einem sehr turbulenten und seltsamen Schuljahr stehen nun die Sommerferien vor der Tür. Auch in diesem Schuljahr haben wir uns nur sehr wenig gesehen und viel über das Internet oder das Telefon kommuniziert. Im Frühling haben die großen Löwen ein Kunstprojekt mit dem Thema „Frühling im Pizzakarton“ gemacht. Die Ergebnisse bei diesem 3D-Projekt waren sehr kreativ und bunt. Vor einigen Wochen konnten wir allerdings bei unserer Waldwoche viel Zeit miteinander verbringen. Wir haben viel im Wald gespielt, Hütten gebaut und verschiedene
Knoten gelernt. Dieses Können haben wir genutzt, um uns an einem Hang abzuseilen. Einen Tag haben wir an einem kleinen See verbracht. An diesem Tag war es sehr heiß, sodass wir die Abkühlung genossen haben. Leider haben uns die Stechmücken etwas gequält. Letzte Woche
haben wir uns als Abschluss für die Vierer zusammen mit den Eltern im Wildpark getroffen. Vor Ort gab es dann für uns eine Geo-Caching Tour durch den Wildpark. Am Ende der Tour war ein Schatz versteckt. Im Anschluss haben wir noch gemütlich zusammengesessen. Nun
verabschieden wir 4 Viertklasslöwen und einen Drittklasslöwen aus unserer Mitte. Wir wünschen euch viel Spaß an der neuen Schule.

Delfine
In diesem Schuljahr standen bei den Delfinen die ersten beiden großen Erzählungen von Maria Montessori im Vordergrund. Nachdem wir zu Beginn des Schuljahres die Erzählung von der Entstehung der Erde gehört haben und ersten Naturgesetzen mit Hilfe von Experimenten auf die Spur gegangen sind, haben wir im zweiten Halbjahr die Entwicklung des Lebens auf der Erde im Fokus gehabt. Das Leben der letzten 600 Millionen Jahre hier auf unserem Planeten hat uns so manches Mal ins Staunen versetzt. Auch sind dabei wunderschöne Arbeiten entstanden. Da wir Delfine von der Quarantäne betroffen waren, haben wir die Chance genutzt und uns Zuhause auf die Akrobatik-Challanges für das Sport- und Spielefest vorbereitet. So konnte das langweilige „Zuhause-bleiben-müssen“ doch wenigstens sinnvoll genutzt werden. Wir haben uns sogar darin versucht, unsere Body Percussion online zu proben. Das Hörvergnügen hielt sich durch die verzerrte Akustik über die Online-Plattform dann aber doch eher in Grenzen. Unsere Waldwoche, die der Quarantäne zum Opfer fiel, konnten wir wenigstens in den letzten Tagen nachholen, wenn wir unsere 4Tage im Wald auch über drei Wochen verteilen mussten. Ein gelungener Abschluss dieses so zerrütteten Schuljahres war es allemal.

Fledermäuse
In diesem Schuljahr litten auch die Fledermäuse sehr unter den Corona-Maßnahmen: Vor Weihnachten blieben viele Kinder zu Hause und arbeiteten zu Hause an Plänen. Später wurden die älteren Kinder von Frau Stracke und die jüngeren Kinder von Frau Germain betreut. Es gab Online Treffen und Telefonate und viele, viele Pläne zum Abarbeiten. Wie schön war es, als endlich alle Kinder wieder in die Schule durften- wenn auch zweiwöchig in kleinen Gruppen mit den Jahrgängen 1/2 und 3/4. Die Klasse 3/4 behandelte das Thema Sexualerziehung mit Frau Stracke. Mit speziellen Kuscheltieren und vielen Büchern wurde dieses prekäre Thema mit viel Spaß durchgesprochen. Die Klasse 1/2 vermissten die Großen, rückten gleichzeitig aber auch näher zusammen und es bildeten sich viele Freundschaften aus. Am ersten Tag, als alle Kinder wieder gemeinsam in die Schule durften, setzten sich die Kinder einen ganzen Tag mit Regenwürmern auseinander. Nun wissen die Kinder schon einiges über Kompostwürmer und eine Wurmkiste hat ihren Einzug in den Klassenraum gehalten. Mit Resten vom Frühstück werden die Regenwürmer nun immer wieder gefüttert und es wurde schon Flüssigdünger für die Pflanzen im Schulhaus geerntet. In den vier Waldtagen verbrachten die Kinder eine sehr schöne Zeit miteinander. Die Grenze zwischen den beiden Gruppen wurde allmählich mehr
aufgeweicht und die Kinder fanden wieder mehr Kontakt zueinander. Die Waldtage fanden bei bestem Wetter statt. Es wurde geschnitzt, geklettert und eine Wildnisprüfung durchgeführt. Jeder bekam einen Baum geschenkt, den er mit verbundenen Augen erkennen musste. Am Sportfest hatten die Kinder viel Spaß und waren sehr einsatzbereit. Zum Schluss gab es als Krönung des Tages ein Eis. Heute buken wir Waffeln und die Fledermäuse zeigten, wie back- und kocherfahren sie sind. Da hat Lydia sehr gestaunt und war ganz stolz auf „ihre“ Truppe. Auch die Rezepte wurden sehr schön aufgeschrieben.

Bericht aus der Gruppenstunde 3
Die Gruppenstunde 3 konnte dieses Schuljahr zumindest im ersten Halbjahr noch unter „relativ normalen Bedingungen“ stattfinden, sodass wir uns in dieser Konstellation erst einmal kennen lernen konnten. Wir haben gemeinsam Texte gelesen und gelernt, schriftlich Fragen dazu zu beantworten. Außerdem durften die Kinder ihr Lieblingsbuch mitbringen und den Anderen vorstellen. Für manche war das erstmal eine Überwindung, andere genossen die Aufmerksamkeit direkt. Wir hatten das Glück, dass wir in der ersten Hälfte des Schuljahrs bereits einige schöne Aktionen geplant hatten, die wir dann auch noch tatsächlich durchführen konnten, bevor die Schulen geschlossen wurden. So haben mit den zwei Gruppen des oberen und unteren Flures im Herbst an den ersten saarländischen Waldjugendspielen im Saarforst bei Von der Heydt teilgenommen. Erst wanderten wir ein ganzes Stück bis zur Haltestelle auf dem Rastpfuhl, um von dort mit der Saarbahn zum Austragungsort zu gelangen. An 9 Stationen konnten die Kinder dann im Forst auf vielfältige Weise und spielerisch ihr Wissen über den „Lebensraum Wald“, die Natur im umfassenderen Sinne und den Umweltschutz überprüfen und erweitern. In der Folgewoche fand dann schon die Saarländische Kinder- und Jugendbuchmesse statt, im Rahmen derer uns der Autor“ Willi Gmehling“ besuchte und uns aus seinem neuesten Kinderbuch mit Titel „Nächste Runde“ vorlas. Außerdem konnten die Kinder ihm Fragen zu seinem Beruf stellen und erhielten interessante und überraschende Antworten. In der folgenden Zeit konnten wir noch gemeinsam die Ganzschrift „Die kleine Eule“ lesen und sowohl das Leseverstehen weiter trainieren, als auch Vieles über die verschiedenen Eulenarten und das Thema „Selbstvertrauen“ lernen. Das, was wir im Bereich Mathematik noch erarbeiten konnten, waren die Bereiche rund ums Thema „Geld“ fürs dritte Schuljahr. So haben wir Geldbeträge gelegt, mit Geld bezahlt und Geld gewechselt, sowie uns mit den verschiedenen Schreibweisen und Sachaufgaben befasst.- bevor wir uns dann im zweiten Halbjahr einige Male nur noch virtuell in den Videokonferenzen gesehen haben. Alles in allem haben wir trotz der halben Zeit, die wir in dieser Konstellation als Gemeinschaft hatten doch Einiges geschafft und erlebt und hoffen nun auf einen neuen Start im nächsten Schuljahr! Aber zuerst wünsche ich allen von Herzen schöne wohlverdiente Ferien!

Bericht aus dem Montessori-Testzentrum
Nach den Faschingsferien entstand in den Räumen der Turnhalle unser Montessori-Testzentrum. Zweimal pro Woche wurden dort, am Anfang freiwillig, später dann mit allen Kindern, Schnelltests durchgeführt. Dies alles war nur möglich, weil viele Mütter und sogar eine Oma unserer Schule dieses Testzentrum über viele Monate hinweg betreut haben. Ein großer Teil des Geldes, welches durch die Testungen eingenommen wurde, erhält der Förderverein
unserer Schule. Einen ganz riesigen Dank an: Frau Berger, Frau Walter, Frau Diversy, Frau Attaya, Frau Porschke, Frau Müller, Frau Scherer und Frau Beck. Sie haben mit viel Power und guter Laune jeden Dienstag und Freitag die Tests durchgeführt und ausgewertet.

BERICHT AUS DEM FÖRDERVEREIN
Unser Förderverein hat ein neues Vorstandsteam bekommen. Wir begrüßen Sabrina Beck und Sigrun Berger im Vorstand, sowie Christian Schmitt als Kassenwart und Andrea Fass als Kassenprüferin. Gleichzeitig verabschieden wir Manuel Birke, unseren langjährigen
Vorsitzenden und Melanie Jäger als Kassenprüferin.
Mit frischem Schwung ist das neue Team gleich ins Handeln gekommen. Wir haben einen Frühlingsmarkt organisiert und konnten ihn bei bestem Wetter und in noch besserer Stimmung auf dem Sankt Johanner Markt stattfinden lassen. Die Einnahmen haben alle Erwartungen
übertroffen. Zusammen mit unserem Schulhofverkauf sind es mehr als 1600€ geworden. Beim Sport- und Spielefest stand an allen drei Tagen das traditionelle Obstbuffet für unsere Sportler*innen parat. Unsere aktiven Fördervereinsmitglieder haben fleißig Obst geschnippelt und Getränke verteilt. Auch das Abschlusseis vom Eis-Paul war sponsored by unserem Förderverein. Ebenso hat jede Klasse einen Waldtag mit unseren Waldpädagogen*innen spendiert bekommen.
Bei unserem Spielbaustellenprojekt wird der Förderverein sich zu einem Drittel an der Gesamtfinanzierung beteiligen. Diese Beteiligung war Voraussetzung dafür, dass unser Vorhaben von der Stadt bezuschusst wird. Wir sind sehr froh und dankbar, dass wir die Finanzierung dank
Mitgliedsbeiträgen , Frühlingsmarkteinnahmen und großzügigen Spenden stemmen können.

Die Mitgliedsbeiträge für das Kalenderjahr 2020 stehen noch aus und werden demnächst eingezogen. Die Beiträge für 2021 werden im Oktober eingezogen, was auch in Zukunft der jährliche Abbuchungsmonat sein wird.

ACHTUNG: Eltern, die unsere Schule verlassen, sind nicht automatisch aus dem Förderverein abgemeldet. Es bedarf einer eigenen Kündigung. Diese kann formlos per Email an den Förderverein erfolgen: foerderverein@gsrusshuette.de Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie auch auf unserer Homepage. Bitte buchen Sie eingezogene Beiträge nicht einfach zurück auf Ihr Konto, das verursacht unserem Förderverein Kosten, die vermeidbar sind.

BERICHT AUS DEM SPB
Auch im SPB geht ein anstrengendes Corona Schuljahr zu Ende. Es war sehr schön vor den Ferien doch die meisten Kinder wieder zu sehen und wir hoffen, dass im neuen Schuljahr noch mehr Normalität zu uns allen zurückkehrt. Es war eine Freude zu sehen, wie Ihre Kinder bei uns wieder mit einem Teil ihrer Freunde spielen konnten und es genossen, nicht mehr in ganz strengen Gruppen aufgeteilt zu sein. Genießen Sie alle den Sommer, erholen sich, wo immer das
möglich ist und im September starten wir alle gemeinsam neu durch mit neuen Ideen, Spaß und Energie.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien erholsame Sommerferien
Ihr Montessori-Team